AFreeze

AFreeze als Leadpartner bei K-Regio-Projekt

Monday, 13. December 2010

Dieser Tage wurde vom Medizintechnik-Unternehmen AFreeze GmbH und der Tiroler Health & Life Sciences Universität UMIT der Kooperationsvertrag für das K-Regio Projekt „Kryo-Tipkatheter" unterzeichnet. Im Rahmen dieses Projektes wird ein Konsortium unter Federführung von AFreeze und unter der Mitarbeit der Abteilung für Kardiologie der Medizinischen Universität Innsbruck, des Institutes für Elektrotechnik, Elektronik und Bioengineering der UMIT, der Firma Westcam-Fertigungstechnik und dem Osttiroler Unternehmen Micado CAD-Solutions in den nächsten drei Jahren ein Kryoablationssystem - das ein gezieltes Veröden von Gewebe durch Schockgefrieren ermöglichen soll - entwickeln. AFreeze-Mitbegründer und Geschäftsführer Dr. Gerald Fischer und der Leiter des UMIT-Institutes für Elektrotechnik, Elektronik und Bioengineering Dr. Christian Baumgartner wollen im Rahmen des K-Regio Projektes grundsätzlich die Thematik Zelltod durch Vereisung speziell in Bezug auf das Herzmuskelgewebe optimieren. „Wir wollen einen Katheter entwickeln, der die Behandlungsdauer von Herzrhythmusstörungen drastisch reduziert und so die klinische Akzeptanz erhöht, wobei insbesondere die Ausnutzung von kurzen Tauintervallen eine Effizienzsteigerung bewirken soll", sagten die beiden Wissenschaftler. Das Projekt wird von der Tiroler Zukunftsstiftung unterstützt.